Brunnenfest 2017

Auch die zweite Auflage kommt bestens an

FEUERWEHR Brunnenfest in Mauloff lockt viele Besucher

Usinger Anzeiger 15.04.2017

MAULOFF – (sn). Auch ein kleiner Fisch wollte sich das zweite Mauloffer Brunnenfest nicht entgehen lassen. Er hatte den Weg von seinem Teich durch die Wasserleitung gefunden und schwamm nun im oberen Mauloffer Brunnen herum – was die Kinder faszinierte. Aber der Teichbesitzer versprach, den Einsamen wieder in seinen Teich zurückzuholen. Doch an diesem Nachmittag und Abend war er gar nicht so allein. Denn das Zelt, das die Feuerwehr als Veranstalter des Brunnenfestes neben dem Wasserspender sicherheitshalber doch noch aufgestellt hatte, füllte sich bis zum Abend. Neben den vielen Mauloffer Bürgern fanden sich auch einige Wanderer aus Riedelbach und Finsternthal ein, Besucher aus Rod hatten dann doch lieber das Auto genommen. Wie der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Mauloff, Peter Pehr, berichtete, sei das Brunnenfest im vergangenen Jahr zur Einweihung des sanierten oberen Brunnens sehr gut angenommen worden. Und so plauderten nun die Festgäste bei Bratwurst und Steaks, passenden Getränken und leiser „Kofferraummusik“. Ein Höhepunkt des Abends war das Idsteiner Alptraum Trio mit seinen Alphörnern. Die drei Damen bewiesen kräftige Lungen und ließen ihre Instrumente mit dem sanften, warmen Klang ertönen. Die Feuerwehr freute sich an diesem Tag aber auch über Spenden für ihr Vorhaben, das Ende Mai gestartet werden soll: Die Umbauarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus. Da muss zunächst das Mauloffer Archiv verlegt werden. Dann können die Räumlichkeiten, die sich um die Feuerwehrgarage gruppieren, umgestaltet werden. Derzeit ist in einem Raum Damen- und Herrenumkleide sowie Werkstatt und Lagerraum untergebracht. Das soll nun entzerrt werden, damit es künftig getrennte Damen- und Herrenumkleiden sowie die entsprechenden Sanitärräume gibt. Die Gemeinde gibt 6000 Euro an Materialkosten dazu, die Arbeit wird in Eigenleistung durchgeführt. Die örtlichen Handwerker sind dabei mit von der Partie. „Ich kann mich auf meine Leute verlassen“, ist Peter Pehr überzeugt, dass die Arbeiten zügig vonstatten gehen. Er freute sich auch über den Erfolg seiner ersten Ausgabe der Feuerwehrzeitung „Brandheiß“ mit einer Auflage von 180 Stück. Dadurch konnten bereits zwei passive Mitglieder sowie Spenden geworben werden.